Ihr Gespür für Liebe

Miss Harriet Brent liest mit Begeisterung Romane und nichts wünscht sie sehnlicher, als ein Leben zu führen wie die Heldinnen dieser Geschichten. Vor allem Stolz und Vorurteil hat es ihr angetan und so, wie es Jane Austens Leserinnen heute noch tun, träumt auch Harriet von ihrem Mr. Darcy.
Und dann geschieht im März 1815 das Unfassbare: Soldaten beziehen Quartier in Upper Rivington, ein junger Mann mit schönem Vermögen mietet Edgewater Hall, ein Verwandter erscheint, der Anspruch auf das Anwesen der Brents erheben kann, und sogar ein Fitzhenry Darby erscheint auf einem Ball – für Harriet sieht es so aus, als wiederhole sich die Handlung ihres Lieblingsbuches. Und was sie selbst dazu tun kann, um die Ereignisse stattfinden zu lassen, das will sie gerne tun.
Doch das Leben ist kein Roman und so bedarf es bald einiger Anstrengungen, um an Eltern, Schwestern und Freundin einiges wieder gutzumachen.
Ganz im Sinne Jane Austens ist dies ein Roman, der absolut und vollkommen jugendfrei ist: Nichts geschieht, was nicht auch hätte geschehen dürfen im Jahr 1815.