Melisande, die Fee

Archibald Anastasius Olivero tritt am 1. April 1899 seine Stelle als Leiter des Instituts für Fantastik an.
Der Zweck dieser Einrichtung? Die Menschheit vor den Ereignissen schützen, die die Andere Welt in einen Ort des Schreckens und der Ungerechtigkeit verwandelt haben. Über die letzten Jahrhunderte leisteten die Leiter der Institute hervorragende Arbeit. Doch bald schon könnten die Katastrophen der um fünfzehn Jahre vorauseilenden Erde auch die Welt Oliveros ins Dunkel stürzen.
Zu seinem Glück muss der noch unerfahrene junge Mann nicht alleine gegen die Gefahr bestehen. Drei ebenso junge Damen sind es, die ihm beistehen: eine Vampira, eine Zeitenspringerin und die Fee namens Melisande. An ihnen nun liegt es, die fantastische Welt voller Magie und Erfindungsgeist zu bewahren.
Davor allerdings gilt es, sich zusammenzufinden, in kleineren und größeren Prüfungen zu beweisen, dass die Ordnenden Mächte die richtigen Mitarbeiter ausgewählt haben. Nicht ganz ohne Tücke mag dabei sein, dass Professor Olivero neben all seinen hervorragenden Eigenschaften ein Romantiker ist, der zu gerne die Frau seines Lebens fände.

Mit diesem ersten Band beginnt für die Vier ein Abenteuer, das komisch, traurig und spannend, aber immer auch zauberhaft ist.