• Hinter den Kulissen

    Vom ersten Versuch bis zum – hoffentlich – letzten Ergebnis

    Ich erzählte ja, wie sehr gerne ich mich um meine Cover kümmere. Vielleicht darf ich auch zugeben, wie wenig zufrieden ich aus heutiger Sicht mit den ersten Versuchen war. Vermutlich hätte ich ein fertiges Cover gekauft, hätte ich nur eines gefunden, das zumindest ungefähr meinen Vorstellungen entsprach. Also habe ich mich durchgemogelt. Wie wäre es also mit einem Rückblick auf Lilys erstes Erscheinen? Die Film-Reihe ist albern, lustig, märchenhaft und das sollte das Titelbild auch vermitteln. Was wirklich, wirklich schwierig für mich war.   Das erste Cover war wirklich, wirklich mit nächtelanger Arbeit verbunden und ich mochte, dass es wirkte, als stamme es aus den Fünfzigerjahren, wenn das auch gar…

  • Hinter den Kulissen

    Das Schöne am Selbstverlegen: Cover entwerfen und erstellen

    Ich bin vor nicht allzu langer Zeit von einem nicht zu großen, aber durchaus nicht unbekanntem Verlag angesprochen worden, ob ich mir vorstellen könnte, meine Emma mit etwas mehr Sex und etwas mehr Blut zu garnieren und sie dafür innerhalb eines Jahres in den Buchläden zu finden. Natürlich war ich geschmeichelt ob der Anfrage, einfach deshalb, weil ich mich freute, überhaupt von jemandem gesehen zu werden. Zu meinem Erstaunen dachte ich nicht eine Sekunde darüber nach – und das hatte ich wirklich nicht erwartet! – sondern lehnte dankend ab. Weil ich eben nicht nur gerne schreibe, sondern dazu auch genau das schreiben möchte, was mir gefällt. Was eben mehr Sex…

  • Hinter den Kulissen

    Edward Sinclairs Brautschau

    In wenigen Tagen erscheint der dritte Band von Oliveros Institut für Fantastik und was sonst könnte ich tun, als gleich mit dem nächsten Roman zu beginnen? Da gibt es einen Gentleman, der im Jahr 1814 nichts dringender benötigt als eine Ehefrau. Und das, obwohl er noch kein schönes Vermögen sein Eigen nennt … Wie also wäre es mit dem noch rohen ersten Kapitel? Oder vielmehr ist es eine kleine Rede von Charlotte ist, die sich um ihren Bruder Edward sorgt.

  • Aktionen

    Eine wunderschöne Weihnachtszeit

      Pünktlich mit dem ersten Dezember beginnt dieses Jahr der Advent; eine Zeit der Kerzen und Kuchen, der Gemütlichkeit und Geselligkeit – und der Geschenke. In der Hinsicht sind wir gerne noch Kinder, nicht wahr? Und deshalb gibt es an jedem Adventswochenende (und das fünf Tage lang!) den jeweils ersten Roman meiner vier Serien gratis für den Kindle. Ja, leider nur für den Kindle, denn noch sind alle Bücher exklusiv bei Amazon zu erhalten; das mag sich vielleicht im Laufe des nächsten Jahres ändern. Bis Dienstag noch könnt ihr euch Emmas zweites Abenteuer kostenlos herunterladen und in der nächsten Woche wird es Melisande sein, die zu Besuch anklopft (und Odila…

  • Schatzkiste

    Ein kleines Geschenk: Modegedanken

    Jahrelang habe ich erst nur für mich und dann über zwölf Jahre auch für andere in meinem früheren Blog geschrieben. Und über diesen Blog kam ich dazu, für zwei Mode- und Handarbeitsbücher Texte verfassen zu dürfen, die ich hier in dem kleinen Heftchen weitergeben möchte. Ich wünsche viel Vergnügen beim Lesen und danach mit der besten, neuen Freundin: Deinem Spiegel. Ein Klick auf den Link führt zum Download.

  • Die Zwanzigerjahre

    Eine aufregende Zeit für Frauen. Und Krimiliebhaberinnen!

    Zu den aufregendsten Zeiten der Weltgeschichte gehören sicherlich die Zwanzigerjahre. Es änderte sich so vieles zugleich: König- und Kaiserreiche zerfielen, Kleidung wurde bequemer und gewagter, gesellschaftliche Regeln lockerten sich und technische Entwicklungen überholten sich in ihrer Rasanz beim Zusehen. So golden, wie es klingt, war es aber nicht: Noch immer herrschte Armut, noch immer bestimmte Doppelmoral das Leben vor allem der Frauen und es bahnten sich politische Entwicklungen an, die all die positiven Tendenzen ins Gegenteil verkehren würden. Aber vieles, was in diesen Jahren ge- und erdacht wurde, erscheint uns heute noch modern und fortschrittlich. Kann es also eine bessere Zeit geben, in der Kriminalromane spielen könnten? Kaum, denn damals…