Leseprobe

Ich sitze an den letzten zwei oder drei Kapiteln, danach geht es an die Korrektur, die Überarbeitung und den letzten Feinschliff. Obwohl – das ist nicht ganz richtig, denn ich wechsele stetig zwischen Weiterschreiben und Verbessern. Beim Schreiben entwickele ich meine Geschichte und stelle die Figuren an einen Platz, mit dem sie klarkommen müssen und ich bin jedes Mal gespannt, wie sie das wohl schaffen. Wer auch schreibt, erkennt es sofort: Ich bin keine, die plottet …

Ob es dennoch funktioniert, könnt ihr anlesen: Die ersten beiden Kapitel gibt es jetzt und hier als Leseprobe (pdf):

Emma Schumacher und der verschwundene Professor



6 thoughts on “Leseprobe”

    • 😀 Nein, das ist gar nicht so garstig. Wenn du Schreibratgeber liest, dann wirst du immer wieder hören, dass es ganz ungemein wichtig sei, den Roman vorher zu plotten. Das bedeutet, du legst den Handlungsablauf fest, schreibst dir auf, was wann mit wem und wo geschehen soll und hast dann sozusagen den Rohentwurf, den du nun mit Sätzen, Szenen und Kapiteln umgibst. Und genau das ist nicht, was ich tue. Ich habe eine Idee, eine Vorstellung, ich weiß, wo es anfangen und wo es enden soll, habe einige Gedanken zu den Personen. Dann fange ich an und lasse mich mitreißen und schreibe immer weiter, bis sich eine Geschichte vor mir entfaltet. Zwischendurch gehe ich vor und zurück, um zu kontrollieren, ob alles passt.

  • Eine tolle Leseprobe! Da möchte ich auf jeden Fall mehr lesen! Wünsche auf jeden Fall weiterhin viel Spaß beim schreiben. Liebe Grüße aus Hamburg sendet Liane

  • Liebe Andrea,
    ich bin ganz begeistert von deiner Emma. Wenn das ganze Buch so gut wird (ich gehe mal fest davon aus), brauche ich unbedingt ein Exemplar.
    Der Stil gefällt mir ausnehmend gut.
    Bitte schreib fleißig weiter, ich bin sehr gespannt, wie es weiter geht.
    Liebe Grüße
    Edith

    • Oooohh … wenn du mich nun sehen könntest! Ich habe ja, das gebe ich zu, ganz nah am Wasser gebaut. Ach was, ich lebe auf einem Hausboot! Aber wenn solch ein Kommentar nicht der beste Grund für kleine Freudentränen ist, dann weiß ich es auch nicht.

      Vielen, vielen Dank!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.